Über uns

Über Sprachalltag

Die Website „Sprachalltag“ ist das Gemeinschaftswerk von fünf AutorInnen, die sich während einer beruflichen Weiterbildung zum/zur Online-RedakteurIn 2015 kennenlernten.

In nur wenigen Wochen konnten wir diese umfassende und bunte Seite zum Thema Sprache auf die Beine stellen.
Wir hoffen, ihr lernt, lacht und erlebt viel hier auf Sprachalltag.
Über Anregungen und Feedback freuen wir uns.

Die Autor_innen

Autorenbilder-AKPAnn-Katrin Paulick

Auch wenn es für mich als gebürtige Sachsen-Anhalterin in Sachsen am Anfang nicht leicht war, den Dialekt meiner Mitmenschen zu verstehen, bin ich inzwischen angekommen. Ich bezeichne Leipzig als meine Heimat. Hier habe ich Germanistik an der Uni studiert und treibe Freunde und Partner mit meiner Liebe zur Sprache in den Wahnsinn. Wenn ich mich nicht gerade von Rechtschreibfehlern in der Werbung brüskiert fühle, arbeite ich in meinem Schrebergarten oder lese ein gutes Buch. Warum ich bei „Sprachalltag“ mitmache: Ich möchte die Menschen für die Sprache sensibilisieren, ihnen die Ästhetik des Deutschen zeigen und sie überzeugen, dass es Sinn macht Rechtschreibregeln zu haben.

 
 

Autorenbilder-DSDaniel Sandbühler

Beim Thema Sprachen bin ich in meinem Element. „Wie die Leute sprechen, so leben sie auch“, weiß ich aus meinem Studium. Fremdsprachen sind für mich kein Hindernis, sondern eine Einladung. Mit Englisch, Japanisch, Spanisch, ein klein wenig Norwegisch und – wenn man denn will – auch Standarddeutsch, versuche ich der Welt immer neue Blickwinkel abzuringen. Meine Wurzeln in der badischen Provinz kann und will ich aber nicht ganz abschütteln. Denn auch in der eigenen Muttersprache gibt es noch so einiges zu entdecken. Was liegt da also näher als über das Unbekannte im Bekannten zu schreiben?

 
 
 

Autorenbilder-FRFred Reppekus

Ich habe Kommunikationsmanagement in Berlin studiert und dort eine Zeit lang im Bereich Public Affairs gearbeitet. Immer auf der Jagd nach neuen Erfahrungen, findet man mich aber meistens in irgendwelche Start-Up und Seed Projekte involviert. Ich weiß nicht, ob ich es lustig oder traurig finden soll, dass viele Männer immer noch den for men Hinweis brauchen, um sich ans Regal mit den Pflegeprodukten zu trauen. Als Zweisprachler kann ich mich wunderbar darüber amüsieren, wenn die Deutschen ihre Sportübertragungen auf Großbildschirmen „Leichenbeschau“ nennen, Amerikaner German Angst haben und die Briten sich mit „that’s verboten“ über unsere Regelwut lustig machen.

 
 

Autorenbilder-ISIngrid Sellien

Mit einem Praktikum in einem Zeitschriftenverlag nach der Schule fing alles an. Dann folgten mein Studium der Deutschen Philologie, Vergleichenden Literaturwissenschaft und Buchwissenschaft sowie ein Volontariat. Nebenher habe ich mir auch andere Bereiche angesehen, aber meinen Platz hatte ich in der Zeitschriftenredaktion gefunden. Vorerst! Mit Bildern und Sprache die Leser erreichen und begeistern… Moment mal! Kann ich das übers Internet nicht auch? Richtig! Sogar schneller und direkter. Gemeinsam mit einer Freundin habe ich den Blog „2käsehoch“ gestartet, eine Reise durch den Alltag mit Kindern. Mit „Sprachalltag“ geht die Reise weiter: Was sind eigentlich Germanismen? Und habt ihr schon vom „Project Semicolon“ gehört?

 

Autorenbilder-YKRYvonne Krämer

Sprache hat mich schon immer fasziniert. Manchmal denke ich über bestimmte Wörter nach und frage mich dann zum Beispiel, warum der Maulwurf eigentlich Maulwurf heißt. Also habe ich „Sprache, Kultur und Translation“ (B.A.) und „Europäische Sprachen“ (M.A.) studiert. So habe ich viele neue Bereiche entdeckt und beispielsweise erfahren, dass LinguistInnen mit dem BKA oder auch mit Film und Fernsehen zusammenarbeiten. Besonders spannend finde ich die Themen sprachliche Bildung, Sprachbewusstheit und Genderlinguistik. Sprache hat so viele bunte und interessante Facetten und kaum jemandem ist es bewusst. Das muss sich ändern! Es ist einfach großartig, dass meine Idee zu einem Gemeinschaftsprojekt wie Sprachalltag wurde.