Weihnachtsbaum

Von Weihnachten, Lametta und Stollen – und warum wir eigentlich „Kinder“ essen

Bald ist es wieder soweit, wir feiern Weihnachten. Weshalb wir das tun wissen viele aber kaum jemand weiß, warum es „Weihnachten“ heißt.

Wie so vieles leitet sich der Begriff aus dem Mittelhochdeutschen ab. Die Wendung ze den wihen nahten bedeutet „zu den heiligen Nächten“. Die Nächte um den 24./25. Dezember, der Geburt Jesus Christus‘ wurden als heilig erklärt. Deshalb heißt es auch bis heute „Heiligabend“. Und aus den wihen nahten wurde (wieder mal unter anderem durch die Lautverschiebungen) irgendwann „Weihnachten“.

Die Zeit vor Weihnachten ist die Adventszeit. Das Wort „advent“ kommt vom Lateinischen adventus und bedeutet „Ankunft“. Gemeint ist damit die Zeit vor der Ankunft des Herrn Jesus Christus.
Wenn Weihnachten dann endlich da ist, steht in vielen Haushalten der Weihnachtsbaum. Reichlich geschmückt, mit Lametta verziert. Die langen, schmalen Streifen in Gold und Silber sind ebenfalls lateinischen Ursprungs. Lamina / Lamna heißt  „dünnes Stück Metall / Blatt / Blech“. Der Brauch, Lametta an den Baum zu hängen, stammt ungefähr aus der Zeit um 1900.

Der leckere Lebkuchen wurde in ähnlicher Form bereits vor mehr als 2.000 Jahren in Ägypten gebacken. Die Bezeichnung kommt auch wieder aus dem Lateinischen. Es geht auf das Wort libum zurück und bedeutet „Fladen“. Heute ist die Stadt Nürnberg DAS Zentrum für Lebkuchenherstellung. Nürnberg war damals Umschlagplatz für Gewürze aus aller Welt.

Und was ist mit dem Christ-Stollen?

Der Christ-Stollen wurde erstmals im Jahr 1329 in Naumburg an der Saale – als Weihnachtsgabe für Bischof Heinrich I. von Grumberg – schriftlich erwähnt. Doch woher kommt der Name für das Gebäck? Das Wort „Stollen“ kommt aus dem Althochdeutschen und heißt so viel wie „Säule“ oder „Pfosten“, anlehnend an die Form.
Der Legende nach soll die Form aber an das gewickelte Christkind erinnern.

Das bedeutet doch, im übertragenen Sinn, dass wir „Kinder“ essen!?

 

Na dann lasst es euch schmecken! Frohe Weihnachten!

(akp)

Bastian Sick

„Ich beiße nicht, ich belle nicht …“

Mein rechter, rechter Platz ist frei, ich wünsche mir Bastian Sick herbei!

Ihn hätte man gerne neben sich sitzen, wenn man einen förmlichen Brief, eine Klassenarbeit, einen Artikel oder einen Beitrag über Bastian Sick schreibt, um bei sprachlichen Unklarheiten sofort nachfragen zu können. Gerade ist sein sechster und letzter Band in der Reihe „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod“ erschienen.
Weiterlesen

Jury-Wertung

Poetry Slam

Dichtkunst mal anders

„Guten Morgen, liebe Welt, mein Glas ist nicht halbleer, es ist gesprungen, in meiner Hand oder aus dem siebten Stock.“ (David Friedrich, aus: „Guten Morgen, liebe Welt, ich bin randvoll“) Poetry Slam ist Wortakrobatik mit überraschenden Wendungen und Gedankensprüngen. Die modernen Poeten treten mit Prosa- und Lyrik-Texten gegeneinander an, am Ende gibt es einen Gewinner, aber keine Verlierer, denn alle sind Teil einer mittlerweile äußerst erfolgreichen Literaturszene.
Weiterlesen

Redewendungen

Redewendungen und ihr Ursprung

Nichts aus den Fingern saugen, sondern etwas auf dem Kasten haben

Wir benutzen sie oft unbewusst und kennen ihren Ursprung gar nicht – die Redewendungen. Es gibt so viele verschiedene, dass man ein Gespräch auch gut ausschließlich unter Verwendung von Redewendungen führen könnte. Aber wie sind die heutigen Ausdrücke entstanden, was haben sie zu bedeuten? Hier ein Überblick.
Weiterlesen