Containerschiff

Zehn deutsche Wortexporte mit Verwechslungsgefahr

„Falsche Freunde“ nennt man sie, die Wörter in einer anderen Sprache, die einen in die Falle locken wollen. Meist sehen sie einem bekannten Wort zum Verwechseln ähnlich, haben aber eine ganz andere Bedeutung. Noch schlimmer kommt es, wenn diese Worte direkt aus dem Deutschen übernommen werden. Dabei ist eine Verwechslung nicht immer harmlos.

Zehn Wörter haben wir uns ausgesucht, die zwar Bekanntheit vorgaukeln, schlussendlich aber ihren ganz eigenen Charakter haben.

ゲレンデ(gerende)

Skipiste und Haus

Ja, auch in Japan gibt es ein „Gelände“. Die japanische Variante meint aber ein ganz bestimmtes Fleckchen Land. Wer dort Ski fahren will, kommt am gerende nicht vorbei. Denn die Skipiste heißt dort so, weil der Wintersport über Deutschland nach Fernost gekommen ist. Wenn also ein Japaner aufs gerende einlädt, sollte man die Winterklamotten nicht vergessen.

polterabend

Schatten einer Party

Auch die Dänen feiern gerne Polterabend, nur kracht es da dann etwas anders als bei uns. Wenn dort zum polterabend geladen wird, meint man eigentlich „Junggesellenabschied“. Es muss niemand Angst ums Porzellan haben.

stein

Zapfhähne

Amerika – Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Dort findet man sogar Steine auf der Getränkekarte. Das mag zuerst etwas befremdlich wirken, schließlich kann man Steine schlecht trinken. Was sie aber damit meinen, erschließt sich spätestens dann, wenn die bestellte Endware eintrifft. Es ist schlicht und einfach ein Bierkrug, mal mit, mal ohne Deckel.

butterbrod

Butterbrot mit Messer

Kulinarisch geht es weiter nach Russland. Wer die Kombination aus Butter und Brot liebt, wird dort nicht enttäuscht werden . Denn ein butterbrod ist so viel mehr, als das Wort vermuten lässt. Dahinter versteckt sich ein Sandwich oder gut belegtes Brot.

vorspiel

Drink mit Eis

Nein, die Norweger sind nicht auf körperliche Zweisamkeit aus, wenn sie zum vorspiel einladen. Dort bezeichnet der Begriff das, was im Deutschen als „Vorglühen“ bekannt ist. Also das Trinken vor dem eigentlichen Trinken. Vielleicht geht es dabei einfach etwas verspielter zu?

Advertisements